Trans4JAZZ-Festival – UNIT – Ravensburg All Stars

UNIT feat. Gregor Hübner, Veit Hübner, Rainer Böhm, Johannes Lauer, Andieh Merk

Es ist der Wunsch von Jazztime, aus seinem Umfeld eine All-Star-Band im Rahmen des Festivals zu präsentieren. Schon früh wurden die Musiker mit renommierten Preisen ausgezeichnet, der Weg war offen für erstaunliche Musiker-Karrieren. UNIT spielt Kompositionen der Mitglieder.

Der Geiger Gregor Hübner hat sowohl in der Klassik als auch im Jazz internationale Reputation erlangt. Richtungweisend war seine Zusammenarbeit u.a. mit Richie Beirach, Charlie Mariano, George Mraz und Harvie Swartz.
Veit Hübner ist auf dem Kontrabass ein Meister der Vielseitigkeit. Im Jazz, Pop und in der Klassik ist er ein gefragter Sideman.
Mit Rainer Böhm wurde „ein virtuoser und hochkreativer Pianist“ ausgezeichnet, „der als Solist und sensibler Begleiter in all seinen Formationen überzeugen konnte.“ (Jazzpreis Baden-Württemberg 2010)
Der Posaunist Johannes Lauer ist mit der Crème der deutschen Jazzszene eng vernetzt. Ständige Einladungen zu großen Festivals festigten seinen guten Ruf.
Andieh Merk (dr, perc, sax, fl) ist ein äußerst kreativer Multiinstrumentalist, für den es stilistisch keine Grenzen gibt.

Trans4JAZZ-Festival – Leni Stern African Trio

Trans4JAZZ-Festival – Leni Stern African Trio

Sie kommt aus München, ließ sich in Amerika nieder und nach Afrika treiben – im Grunde ist Leni Stern immer auf Achse. Im Laufe ihrer Karriere hat sie ihre instrumentalen und vokalen Fähigkeiten in Jazz, Rock, Folk und World Music bewiesen, als Anerkennung bekam sie den »Gibson Award« als beste Gitarristin gleich fünf Mal in Folge. Aber darauf ruht sich Leni Stern nicht aus, sie ist immer und überall (Indien, Kenia, Mali und Senegal) auf der Suche nach neuen Ideen und Kooperationen.

Seit einigen Jahren ist Leni Stern viel im westafrikanischen Mali. In ihrem African Trio spielt sie auch N’goni (eine Laute aus Mali), dazu hat sie ausgezeichnete Musiker: der E-Bassist Mamadou Ba war musikalischer Direktor bei Harry Belafonte und ist ebenso vielbeschäftigt wie der aus dem Senegal stammende Alioune Faye. Das Trio ist schon mehrere Jahre zusammen, entsprechend bekam auch die letzte CD »Jelell« sehr gute Kritiken.
Münchner Gitarristin aus New York mit African Jazz!

Leni Stern – guitar, n’goni, vocals
Mamadou Ba – bass
Alioune Faye – percussion, vocals

Trans4JAZZ-Festival – Meshell Ndegeocello

Trans4JAZZ-Festival – Meshell Ndegeocello

Diese Frau kann alles. Grandiose Songs schreiben – mit viel Soul, mit viel Blues. Konzepte entwickeln für CDs, die jedes Mal überraschen, weil immer neu, immer anders. Ein paar davon sind für die Ewigkeit. Und sie erhebt ihre Stimme, in einer ganz eigenen Melange aus Gesang und Rezitation. Sie bezieht Stellung, politisch, mit »schwarzem« Selbstbewußtsein. Und sie spielt einen unheimlich knackigen E-Bass. Trocken, kraftvoll, funky.

Und so fand Meshell Ndegeocello nicht irgendeinen, sondern einen ganz eigenen musikalischen Kosmos, in dem sie um Funk, Soul, HipHop, Rock und ganz viel Jazz kreist. Wie eine Biene: heute dies, morgen das. Aber der Honig, der dabei heraus kommt, ist jedes Mal umwerfend. Das haben auch schon die Stones, Prince, Sting, Herbie Hancock, Geri Allen, Joshua Redman, Paul Simon und der Rest der Musikelite erkannt.
Eine Göttin am Bass bringt ihre ganz eigene Wundertüte zum Leuchten!

Meshell Ndegeocello – bass, vocals
Chris Bruce – guitar
Jebin Bruni – keyboards
Ivan Edwards – drums

Trans4JAZZ-Festival – Maceo Parker

Trans4JAZZ-Festival – Maceo Parker

Funk, Funk, Funk: Seit James Brown – mit dem Parker natürlich lange spielte – ging niemand mit Jazz-Funk dermaßen durch die Decke wie Maceo Parker. Er hat eine phantastische Rhythm section, schmettert punktgenaue Licks mit dem Posaunisten, die Background-Ladies heulen, er selbst jagt schärfste Sax-Salven ins glückselig tanzende Publikum.

Wobei der Mann ein Wunder an Coolness ist: der Saal tobt, aber er steht fast unbeweglich im maßgeschneiderten Anzug und mit Sonnenbrille mitten auf der Bühne. Nach der Trennung von JB hat er den Jazz auf den Funk gebracht, mit grandiosen CDs wie »Live On Planet Groove« oder »My First Name Is Maceo«. Live ist Maceo Parker unwiderstehlich und unvergesslich. Er selbst beschreibt seine Musik so: »2 % jazz and 98 % funky stuff.«
Gnadenlos funky, gnadenlos grandios, einfach göttlich – Maceo Parker!

Maceo Parker – alto sax, vocals
Dennis Rollins – trombone
Bruno Speight – guitar
Will Boulware – keyboards
Rodney »Skeet« Curtis – bass
Marcus Parker – drums
Darliene Parker – vocals
Martha High – vocals

Trans4Jazz 2014

Bereits zum elften Mal veranstalten die drei unabhängigen Kulturveranstalter Jazztime Ravensburg e.V., die Zehntscheuer Ravensburg und das Kulturzentrum Linse Weingarten nun das Trans4JAZZ-Festival.
Vom 5. bis 9. November werden bei insgesamt sechs Konzerten auf 4 Bühnen Größen aus der ersten Riege der internationalen Jazzszene und verheißungsvolle Newcomer in den Städten Ravensburg und Weingarten gastieren.

Prince nennt ihn »the teacher« und der unverwechselbare James Brown wusste, was er ihm zu verdanken hatte, denn wenn immer der Grandmaster of Soul rief: »Maceo, blow your horn!“ waren groovigste Saxophonsoli garantiert. Der Gott des Jazz-Funk, Maceo Parker, gibt sich die höllisch groovende Ehre, gefolgt von der nicht minder göttlichen Bassistin und Sängerin Meshell Ndegeocello. Die zehnfache Grammy-Nominierte gilt als Wegbereiterin für Soul-Ikonen wie Erykah Badu oder Jill Scott und ist zweifelsohne eine der schillerndsten Persönlichkeiten der afro-amerikanischen Musikszene. Absolut KULT diese Frau!

Er spielte in seiner gesamten Laufbahn immer wieder mit herausragenden Partnern, wie Stan Getz, Pat Metheny, ChickCorea, Steve Swallow und Eberhard Weber. Gary Burton, der beste Vibraphonist der Jazzgeschichte, kommt ins Ravensburger Konzerthaus. Die besten Jazzer aus Ravensburg, die inzwischen in alle Winde zerstreut sind, bilden eine UNIT. 

Ihre Weltpremiere geben sie auf der Bühne der Zehntscheuer. Die weltenbummelnde Gitarristin Leni Stern bestreitet afrikanisch die Matinee. In der Ev. Stadtkirche wird das norwegisch-schwedische (Gesangs-) Trio Mediæval mit Arve Henriksen als Stargast die Besucher verzaubern.

Alle Informationen finden Sie bei Jazztime Ravensburg.

Festivalprogramm:

Mittwoch, 05. November 2014
Maceo Parker (USA) | Konzerthaus Ravensburg | Beginn: 20 Uhr

Donnerstag, 06. November 2014
Meshell Ndegeocello (USA) | Kulturzentrum Linse Wgt | Beginn: 20 Uhr

Freitag, 07. November 2014
THE GARY BURTON QUARTET (USA) | Konzerthaus Ravensburg | Beginn: 20 Uhr

Samstag, 08. November 2014
Matinee: Leni Stern African Trio (D/SN) | Zehntscheuer RV | Beginn: 11 Uhr

Samstag, 08. November 2014
UNIT feat. Gregor Hübner, Veit Hübner, Rainer Böhm, Johannes Lauer, Andieh Merk (D) | Zehntscheuer RV | Beginn: 20h

Sonntag, 09. November 2014
Trio Mediæval feat. Arve Henriksen (N,S) | Evangelische Stadtkirche RV | Beginn: 17 Uhr

 

Pin It on Pinterest

Erleben Sie die großartigsten Jazz Abende!

Erleben Sie die großartigsten Jazz Abende!

Wir informieren Sie kostenlos wöchentlich über die besten Live-Acts.

Melden Sie sich jetzt bei unserem Newsletter an!


Sie wurden erfolgreich aufgenommen!