EMIL BRANDQVIST TRIO (SWE/FIN)

EMIL BRANDQVIST TRIO (SWE/FIN)

Schöne Melodien in nachvollziehbare Harmonien und griffige Rhythmen zu verpacken, ist eine Kunst – Emil Brandqvist beherrscht aber noch eine weitere: Nämlich die Stücke seines Trios niemals schlicht oder kitschig klingen zu lassen – selten klang Einfachheit so raffiniert. Der Schlagzeuger und Komponist aus Göteborg hat sein Trio in der europäischen Elite etabliert, das betrifft sowohl künstlerischen wie kommerziellen Erfolg.

Mit Max Thornberg und Tuomas Turunen hat Brandqvist die passenden Partner: Der ebenfalls schwedische Bassist fungiert als bombensicherer Fels in der Brandung und gibt Band und Stücken Struktur. Der finnische Pianist hingegen schwelgt gerne in Neo-Klassizismen, formt quasi Wellen mit seinen Linien und Akkord-Clustern. Emil Brandqvist selbst ist ein Meister des filigranen Schlagzeugspiels. Zusammen ergibt das einen Bandsound mit hohem Wiedererkennungswert, mit Einflüssen aus Klassik, Rock und nordischem Folk.

Das Emil Brandqvist Trio setzt Maßstäbe in Sachen nordischem Piano-Jazz.

Emil Brandqvist – dr | Tuomas Turunen – p | Max Thornberg – b

ALFA MIST (UK)

ALFA MIST (UK)

stKarriere mal anders: Alfa Mist war eigentlich HipHop-Producer in London, brachte sich als Mittzwanziger autodidaktisch das Klavierspielen bei und fand quasi in sich selbst einen ganz eigenen musikalischen Kosmos: Es groovt soulig-funky oder auch unfassbar chillig, die Melodien purzeln so locker aus dem Piano wie Bienen aus dem Stock. Mist schafft mit wenigen Akkorden ein wohliges Becken für die Ausflüge von Gitarre oder (meist gestopfter) Trompete.

Seine Debut-CD »Antiphon« wurde 2017 schon gefeiert, der Nachfolger »Structuralism« sogar als noch besser beurteilt – und seine Konzerte sind umjubelte Happenings, in denen sich Fans verschiedenster Genres treffen. Alfa Mist zeigt, dass man nicht in Berklee studiert haben muss, und dass man nicht Hunderte Akkorde und schnellste Soli braucht – aber dass gute Musik alle wichtigen Körperregionen anspricht: Hirn, Herz und Hüfte!

Alfa Mist – der nächste richtige Knaller aus London!
Alfa Mist – p, key | Johnny Woodham – tp | Jamie Leeming – g | Kaya Thomas-Dyke – b | Jamie Haughton – dr

TRILOK GURTU TRIO feat. FLORIAN WEBER u. FREDERIK KÖSTER (IND, D)

TRILOK GURTU TRIO feat. FLORIAN WEBER u. FREDERIK KÖSTER (IND, D)

Ist Trilok Gurtu die beste Rhythmus-Maschine der Welt? Nein, er ist viel mehr: Die Grooves flattern aus seinem unerschöpflichen Percussion-Instrumentarium heraus wie ein Schwarm Schwalben, bei ihm verbrüdern sich verspielte Virtuosität und musikalische Neugier: Präzision in Perfektion! Er steht für die Verknüpfung von Jazz und (nicht nur indische) Weltmusik, seit vielen Jahren sorgt er u. a. für die spannenderen Momente in den Konzerten von Jan Garbarek.

Mit Florian Weber und Fredrik Köster hat er grandiose Trio-Partner: Beide sind selbst Bandleader und gehören zur absoluten Spitze an ihren Instrumenten. Weber gehörte lange zum Quartett von Lee Konitz und gewann 2013 den »Echo« als bester Instrumentalist. Köster hat vor allem mit seinem Ensemble »Die Verwandlung« für Furore gesorgt und wurde mit dem »Neuen Deutschen Jazzpreis« geehrt. Mit Gurtu steht er schon seit 2013 auf der Bühne.

Trilok Gurtu, Florian Weber und Frederik Köster bilden ein hochspannendes Trio, das mit blitzgescheiten musikalischen Ideen nur so um sich wirft.
Trilok Gurtu – perc | Florian Weber – p | Frederik Köster – tp

CÆCILIE NORBY feat. LARS DANIELSSON & ULF WAKENIUS (DK, SWE)

CÆCILIE NORBY feat. LARS DANIELSSON & ULF WAKENIUS (DK, SWE)

Cæcilie Norby ist die grande dame des skandinavischen Gesangs: Gleich ihr Debut in Sachen Jazz wurde Album des Jahres in ihrer Heimat, von da an ging es stetig nach oben. Sie sang bei Ray Brown und Dianne Reeves, den Brecker Brothers und John Scofield – von wegen »Queen of bad excuses«, so der Titel einer ihrer besten CDs. Schließlich lernte sie den Bassisten und Produzenten Lars Danielsson kennen, mittlerweile haben sie eine 19-jährige Tochter.

Danielsson gehört zu den gefragtesten Bassisten Europas und ist ein herausragender Komponist. Auch eine Duo-CD haben die beiden veröffentlicht: Ihre leicht angerauchte Stimme und sein knurrige Kontrabass passen wunderbar zusammen. Ergänzt wird dieses Jazz-Traumpaar von dem famosen Gitarristen Ulf Wakenius, der vor drei Jahren mit Iiro Rantala ein unvergessliches Konzert beim Trans4JAZZ-Festival in der Linse spielte.

Cæcilie Norby, Ulf Wakenius und Lars Danielsson – eine Traumbesetzung garantiert verspielt-groovenden Jazz der Spitzenklasse.
Cæcilie Norby – voc | Ulf Wakenius – g | Lars Danielsson – b