LIVESTREAM mit JAN LULEY – PIANO IN CONCERT – Da Wild Mix

LIVESTREAM mit JAN LULEY – PIANO IN CONCERT – Da Wild Mix

“JAN LULEY – PIANO IN CONCERT” gibt es jeden Donnerstag und Sonntag von 20:30 – 21:45 Uhr – solange bis “richtige” Live-Konzerte wieder in vollem Umfang möglich sind.
So., 31.01. – Da Wild Mix

Lockdown again. Und der Pianist und Sänger Jan Luley streamt direkt in Euer Wohnzimmer oder auf Eure Mobilgeräte. Spritziger Pianojazz, groovig, swingend, wandelnd zwischen den Stilen Blues, Boogie Woogie, Gospel, Swing, Creole Music, Bossa ,Mainstream Jazz, Pop und Rock. Alles mit dem ihm ureigenen Hauch New Orleans Atmosphäre, der Stadt an der sein musikalisches Herz hängt. „Concert & Talk“ jeden Donnerstag und Sonntagabend, seit Anfang April. In bester Bild- und Tonqualität. Schreibt in den Chat und Luley antwortet, plaudert aus dem Nähkästchen und erzählt von den Songs, ihren Komponisten und der Zeit, als Jazz noch Popmusik war.
Jan Luley spielte Konzerte in 18 Ländern Europas, in Afrika und den USA, trat mit den verschiedensten Formationen in Konzerthäusern wie der Alten Oper Frankfurt, der Tonhalle Düsseldorf sowie in unzähligen Clubs, Stadthallen und auf internationalen Festivals auf. Der „Zutritt“ ist frei, der Kauf eines virtuellen Tickets freiwillig. Alle Termine und Infos unter www.janluley.de.

Streaming-Links: www.twitch.tv/luleymusic oder www.youtube.com/janluley
Besetzung: Jan Luley (Klavier und Stimme), einzelne Termine mit Special Guest

LIVESTREAM mit JAN LULEY – PIANO IN CONCERT – Blues & Boogie Woogie

“JAN LULEY – PIANO IN CONCERT” gibt es jeden Donnerstag und Sonntag von 20:30 – 21:45 Uhr – solange bis “richtige” Live-Konzerte wieder in vollem Umfang möglich sind.
Do., 28.01. – Blues & Boogie Woogie

Lockdown again. Und der Pianist und Sänger Jan Luley streamt direkt in Euer Wohnzimmer oder auf Eure Mobilgeräte. Spritziger Pianojazz, groovig, swingend, wandelnd zwischen den Stilen Blues, Boogie Woogie, Gospel, Swing, Creole Music, Bossa ,Mainstream Jazz, Pop und Rock. Alles mit dem ihm ureigenen Hauch New Orleans Atmosphäre, der Stadt an der sein musikalisches Herz hängt. „Concert & Talk“ jeden Donnerstag und Sonntagabend, seit Anfang April. In bester Bild- und Tonqualität. Schreibt in den Chat und Luley antwortet, plaudert aus dem Nähkästchen und erzählt von den Songs, ihren Komponisten und der Zeit, als Jazz noch Popmusik war.
Jan Luley spielte Konzerte in 18 Ländern Europas, in Afrika und den USA, trat mit den verschiedensten Formationen in Konzerthäusern wie der Alten Oper Frankfurt, der Tonhalle Düsseldorf sowie in unzähligen Clubs, Stadthallen und auf internationalen Festivals auf. Der „Zutritt“ ist frei, der Kauf eines virtuellen Tickets freiwillig. Alle Termine und Infos unter www.janluley.de.

Streaming-Links: www.twitch.tv/luleymusic oder www.youtube.com/janluley
Besetzung: Jan Luley (Klavier und Stimme), einzelne Termine mit Special Guest

kommende Termine:
So., 31.01. – Da Wild Mix

LIVE-STREAM –  MARIO ROM´S INTERZONE

LIVE-STREAM – MARIO ROM´S INTERZONE

27.01.21 | 20:00 Uhr | Foto: Severin Koller
Livestream aus der Unterfahrt

MARIO ROM´S INTERZONE
‘ETERNAL FICTION’ – ALBUM RELEASE
Seit zehn Jahren gehört Mario Rom´s Band ‘Interzone’ zu den wichtigsten Repräsentanten des europäischen Jazz. Der Trompeter, der Bassist Lukas Kranzelbinder und der Schlagzeuger Herbert Pirker waren bei der Gründung ihres Trios erst knapp über zwanzig, spielten damals aber schon, als hätten sie den musikalischen Horizont alter Recken im Nacken. Gleichzeitig improvisierten die Österreicher mit der Neugier und dem Entdeckerdrang junger Abenteurer. Nachdem sich Mario Rom´s Interzone auf den ersten Alben mit dem Thema Wahrheit beschäftigte, heißt das Jubiläums-Werk nun ‘Eternal Fiction’. “Das Schöne an dem Titel ist, dass er sehr offen deutbar ist. Er lässt jegliche individuelle Interpretation zu, und das soll auch so sein”, sagt Mario Rom. Egal, ob der 30jährige und seine beiden Mitstreiter nun Fakten oder Fiktion im Visier haben, ihre Musik bleibt spannend und unberechenbar vom ersten bis zum letzten Takt. “Was Interzone an Einfällen und Inspirationen in einen einzigen Titel packen, damit füttern andere Instrumentalisten ihre gesamte Karriere”, wertete die Süddeutsche Zeitung einst

BESETZUNG
Mario Rom – tp
Lukas Kranzelbinder – b
Herbert Pirker – dr

Livestreaming-Programm
Virtuelle Tickets: Alle Konzerte können kostenfrei über YouTube oder Facebook im Livestream (ab 21.00 Uhr) angesehen werden. Wir bitten die Zuschauer in Form einer Spende ein „virtuelles Ticket“ zu erwerben. Die Einnahmen kommen zusätzlich zur Gage durch den Förderkreis Jazz und Malerei München e.V. den Musiker*innen zugute und helfen uns, den Künstler*innen trotz der erschwerten Umstände angemessene Gagen zu bezahlen.

Infos: https://www.unterfahrt.de/programm-detail.php?dateID=7285
YouTube Live: https://www.youtube.com/channel/UCy6t5ter4o3eqNbI-YgaKmA
Facebook Live: https://www.facebook.com/unterfahrt.jazzclub
Ticketspenden: https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd= s-xclick&hosted button id=KL9F2HZW4BCUG&source=url

LIVE-STREAM – Leon Hattori Trio

27.01.2021 | 19:30 Uhr
Leon Hattori (Piano), Luca Müller (Bass), Felix Ambach (Schlagzeug)

Das Trio um den Pianisten Leon Hattori spielt eine Auswahl von Stücken aus dem ‘Great American Songbook’, sowie Standards von bedeutenden Jazzkomponisten.

Leon Hattori, geboren 1998 in Sapporo, Japan, begann das Klavierspielen im Alter von 5 Jahren. Er wuchs in Japan, Deutschland und Neuseeland auf. In Neuseeland erhielt er Unterricht bei den Jazzpianisten Dr. Mark Baynes und Jonathan Crayford und gewann diverse Preise beim Nationalwettbewerb ‚National Youth Jazz Competition‘ für seine pianistischen sowie kompositorischen Leistungen. Seit Oktober 2018 studiert er an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Jürgen Friedrich, Florian Ross und Hubert Nuss. Außerdem ist er seit Februar 2020 Mitglied im Bundesjazzorchester.

Luca Müller, geboren 1997 bei Köln begann seine instrumentale Ausbildung früh mit Unterricht im klassischen Klavier und Gesang, sowie am elektrischen Bass. Nach mehreren gewonnenen Nachwuchspreisen folgte Unterricht am Kontrabass und schließlich 2016 der Beginn des Jazzstudiums an der Folkwang Universität der Künste. Als Mitglied des LandesJugendJazzOrchester NRW und des BundesJazzOrchesters unternahm er zahlreiche Auslandsreisen und er arbeitete bereits in Projekten mit mehreren nationalen und internationalen Größen des Jazz zusammen. Eine starke Anpassungsfähigkeit und vielseitige musikalische Sprache sowie eine energetische, treibende Spielweise zeichnen sein künstlerisches Schaffen besonders aus und bewirken, dass Luca Müller mit zu den viel gefragten aufstrebenden Musikern der deutschen Szene gehört.

Geboren 1998 in Bensheim und aufgewachsen in einer Musikerfamilie, ist Felix Ambach seit einigen Jahren eine wichtige Stimme in der europäischen Jazz-Szene. Nach zahlreichen Auszeichnungen in jungen Jahren (jugend jazzt/ jugend musiziert für klassisches Schlagwerk/Big-Band und Combo-Komposition und mit verschiedenen Bands) folgten prägende Erfahrungen im Musikstudium an der Guildhall School of Music in London und der Hochschule für Musik und Tanz in Köln sowie seiner Zeit im Bundesjazzorchester von 2018-2020. Momentan in erster Linie als Sideman tätig, wirkte Ambach an verschiedenen Album-Produktionen mit: Joe Downard »Seven Japanese Tales« (Ubuntu Records), Roger Kintopf: »Structucture« (Doublemoon Records), Leon Plecity »Otherworld« (Jazzhausmusik) und spielte Konzerte mit Musikern wie Django Bates, Pablo Held und Loren Stillman.

Ein Konzert aus der Reihe »First Steps Together«

Eintritt: Live-Abo auswählen unter https://kinggeorg.de/stream/

LIVE-STREAM – ÖFFENTLICHES ABSCHLUSSKONZERT DER HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER MÜNCHEN

LIVE-STREAM – ÖFFENTLICHES ABSCHLUSSKONZERT DER HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER MÜNCHEN

26.01.21 | 19:00 Uhr
Livestream aus der Unterfahrt

ÖFFENTLICHES ABSCHLUSSKONZERT
DER HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER MÜNCHEN
Am Jazz Institut der Hochschule für Musik und Theater München eignen sich die Musiker von morgen Geschichte, Sprache und Ausdrucksweise des Jazz zwischen Tradition und Moderne an. Jazz als musikalische und individuelle künstlerische Ausdrucksform steht dabei “in seiner unmittelbaren Frische im offenen Austausch mit der gesamten Musikwelt. In einem Klima des experimentellen Aufbruchs ist es möglich, im Jazz Institut einen neuen Kristallisationspunkt des Jazz – nicht nur in Europa – sondern von internationaler Bedeutung zu schaffen”. (Prof. Claus Reichstaller, Leiter des Jazz Instituts).

19.00 Uhr: Simon Harscheidt
20.00 Uhr: Tomas Lukac (Jazz Gitarre)
Der slowakische Gitarrist Tomas Lukac präsentiert Musik aus seiner brandneuen CD ‘Heart-Shaped – Music of Kurt Cobain’ (2021). Notorisch bekannte Songs von einer der legendärsten Rock-Bands aller Zeiten – Nirvana – werden mit neuen musikalischen Elementen erweitert und damit auf neue, bis jetzt ungehörte Art und Weise gestaltet. Intime Stimmung einer Jazz-Ballade, Hip-Hop Beats, Rock-Soli, und das Beste aus dem Jazz-Bereich: Improvisation. Das alles verspricht ein ausgezeichnetes Ergebnis für Musik-Fans aller Genres.
Geboren in Bratislava (Slowakei), wuchs Tomas in einer künstlerischen Umgebung auf. Seine ersten musikalischen Schritte wanderten zwischen unterschiedlichen Stilen (Rock, Blues, Funk, Jazz…), was später zu seiner besonderen musikalischen Flexibilität beitrug. Ein Privatstudium bei den besten slowakischen Gitarristen zeigte ihm die Welt der Jazz-Musik, die ihn so begeisterte, dass er sie nie wieder verlies. Tomas schloss sein Bachelor Studium an der renommierten Kunstuniversität Graz ab, im Sommer 2020 plant er seinen Master-Abschluss an der Hochschule für Musik und Theater München bei einem der besten Jazz-Gitarristen Europas, Peter O’Mara. Tomas wirkte erfolgreich bei mehreren internationalen Wettbewerben mit, z.B. Jazz Start Up, New Faces of Slovak Jazz, Kurt Maas Jazz Award. Als Leader, Arrangeur, Komponist und Sideman ist er bei vielen internationalen Projekten, wie z.B. Tomas Lukac Group, Annamerika Quintet, Ellipsis Quintet u.v.a. tätig. Er spielte/nahm auf mit: Robben Ford, Jim Rotondi, Ed Partyka.
Besetzung: Marv the Harf (voc/rap), Tomas Lukac (git), Andre Schwager (keys), Markus Oberleitner (b), Guido May (dr).

Livestreaming-Programm
Virtuelle Tickets: Alle Konzerte können kostenfrei über YouTube oder Facebook im Livestream (ab 21.00 Uhr) angesehen werden. Wir bitten die Zuschauer in Form einer Spende ein „virtuelles Ticket“ zu erwerben. Die Einnahmen kommen zusätzlich zur Gage durch den Förderkreis Jazz und Malerei München e.V. den Musiker*innen zugute und helfen uns, den Künstler*innen trotz der erschwerten Umstände angemessene Gagen zu bezahlen.

Infos: https://www.unterfahrt.de/programm-detail.php?dateID=7284
YouTube Live: https://www.youtube.com/channel/UCy6t5ter4o3eqNbI-YgaKmA
Facebook Live: https://www.facebook.com/unterfahrt.jazzclub
Ticketspenden: https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd= s-xclick&hosted button id=KL9F2HZW4BCUG&source=url